Ihre Trüffelschweine im fränkischen Einheitsbrei


Aus dem Archiv

Neu im Kino: Wann wird es endlich wieder Sommer?

Neu im Kino: Wann wird es endlich wieder Sommer?

Kurzkritik: Da die Doku von Barbara Lubich und Michael Sommermeyer einerseits wirbt “Musik kennt kein Ausland – und diese Musiker rocken Demonstrationen, Festivals und Asylunterkünfte gleichermaßen” und andererseits versprach, auch etwas zu dem unsäglichen Rattenfängerkonstrukt, dass sich PEGIDA schimpft, zu erzählen, gar vollmundig behauptet “Zeitdokument, Porträt […]

Möchtegernkritik an einem Möchtegernschlichter

Möchtegernkritik an einem Möchtegernschlichter

Der Titel zu der Doku über einen so genannten Entschädigungsspezialisten klingt viel versprechend: “Playing God” porträtiert den Anwalt Kenneth Feinberg, der unter anderem nach “9/11” von Regierungen, von Richtern oder Unternehmen gerufen wird, um ihnen das Leid vom Hals zu halten und an ihrer Stelle mit Hinterbliebenen […]

Immer nur Machterhalt

Immer nur Machterhalt

Filmtipp der Woche: Eine Doku, die trotz einer viel zu bemühten Rahmenhandlung unbestreitbar – und vor allem leicht nachvollziehbar – darlegt, dass die Rufe nach einem Bedingungslosen Grundeinkommen alles andere als weltfremd sind. Nebenbei liefert „Free Lunch Society“ eine ordentliche Portion Geschichtsunterricht inklusive einem Wiedersehen mit […]

Sex-Flashbacks mit Wüstensand

Sex-Flashbacks mit Wüstensand

Die Ankündigung von RP Kahls neuestem Streifen, in dem er einmal mehr nicht nur für die Regie verantwortlich zeichnet, sndern unter anderem auch die männliche Hauptrolle übernommen hat, klingt viel versprechend: “Eine Reise durch ein Amerika des Jahres 2019. Ein Mann auf der Suche nach […]

Sex mit Zwillingen und Sex mit Aliens

Sex mit Zwillingen und Sex mit Aliens

Zwei aktuelle Filme widmen sich auf dem ersten Blick zuvörderst körperlichen Freuden. Im Mitelpunkt des einen Neustarts: eine Frau, die offenbar schon seit Kindheitstagen an unter Ess-Störungen leidet und nacheinander auf zwei männliche Zwillinge trifft. Und im anderen Streifen: eine ausgerechnet mit ihrem Bruder betrogene […]

Gewinne, Gewinne, Gewinne

Gewinne, Gewinne, Gewinne

Auch 2018 verlosen wir hier alle paar Wochen tolle Gaben. Dafür danken wir aktuell herzlich den unten genannten Sponsoren. Was Sie tun müssen, um an eines der aus den folgenden Themen bunt gemixten Gewinnerpakete zu gelangen? Ganz einfach: Schreiben Sie – bis 03.02.2018 – hier […]

Das Jagen ist Janinas Frust

Das Jagen ist Janinas Frust

Agnieszka Holland liefert mit “Die Spur” einen feministisch angehauchten, bildgewaltigen Öko-Thriller. Allerdings einen, der unter’m Strich aus nahezu jedem erdenklichen Rahmen fällt und auch die polnische Kirche nicht ungeschoren lässt.  Seit den 1970ern lieferte sie für Andrzej Wajda bereits Drehbücher (u.a. “Ohne Betäubung”, “Eine Liebe in […]

Keine Brötchen mehr backen

Keine Brötchen mehr backen

Komödien in bayerischer Mundart – allen voran die Eberhofer-Krimis nach den Romanen von Rita Falk – hatten die vergangenen Jahre weit über den Weißwurstäquator hinaus großen Erfolg in Kino und TV. Verspricht dieses Phänomen bundesweit auch gute Chancen für einen Unterhaltungsstreifen mit Dialekt aus Baden-Württemberg? […]

Dem Raclette-Essen ‘ne Krone aufsetzen

Dem Raclette-Essen ‘ne Krone aufsetzen

Nicht nur für Silvester eine immer wieder gern genommene Alternative am Essenstisch – erst recht, wenn Gäste kommen: Raclette. Vielfältig bestückbar für nahezu jeden Geschmack, gesellig und trotzdem gemütlich und für die Einladenden mit vergleichsweise wenig Aufwand bei der Vorbereitung. Während viele Mitbewerber entsprechende Geräte […]

Welten prallen aufeinander

Welten prallen aufeinander

“Kaffee mit Milch und Stress” erzählt über das Altwerden, über das Alleinsein und unter anderem über “die” Russen sowie vermeintlich gute oder vermeintlich schlechte Dinge: wie den Ford Escort auf der einen und Elektroheizungen auf der anderen Seite. Obgleich dabei selbst mit einigen breit angelegten Sentimentalitäten […]


AKTION (PR-Veröffentlichung)

Gewinne, Gewinne, Gewinne

Gewinne, Gewinne, Gewinne

Auch 2018 verlosen wir hier alle paar Wochen tolle Gaben. Dafür danken wir aktuell herzlich den unten genannten Sponsoren. Was Sie tun müssen, um an eines der aus den folgenden Themen bunt gemixten Gewinnerpakete zu gelangen? Ganz einfach: Schreiben Sie – bis 03.02.2018 – hier als Kommentar oder per e-mail an trueffel@kulturkueche.de – mit einer kurzen (maximal 20 Worte) umfassenden Begrüdung, über welches bundesweit bekannte Unternehmen (egal ob Telefonabieter, Internet-Shop, Resurant-Kette oder oder oder) Sie sich als (ehemaliger) Kunde (Verbraucher) die letzten Jahre am meisten geärgert haben.

Unser Hauptpreis aus der letzten Verlosung geht übrigens nach Saalfeld. Glückwunsch Frau Mandy E. – und auch für die aktuelle Runde gilt: Der Rechtsweg ist wie bei allen schönen Spielen ausgeschlossen. Wichtig: Pro Haushalt ist nur eine Teilnahme gestattet. Einsendungen einer Person von verschiedenen E-Mail-Konten oder mehrerer Personen eines Haushalts zur Verbesserung der Gewinnchance erachten wir als unzulässig. Das führt ebenso wie die Teilnahme über automatisierte Dienste (zum Beispiel per Script / Gewinnspielservice) automatisch zum Ausschluss an der Ziehung der laufenden Gewinnspielrunde. Mit Ihrer Gewinnspielteilnahme stimmen Sie bis auf Widerruf dem Erhalt unseres aperiodischen – in der Regel maximal (!) vier Mal jährlich erscheinenden – Newsletters zu, in jedem Newsletter gibt es selbstverständlich einen entsprechenden Abmeldehinweis. Ihre Daten werden nicht an Dritte – auch nicht an die kooperierenden Unternehmen – weitergegeben. Schreiben Sie bitte in Ihr Teilnahmemail auch welche drei der folgenden Gewinnspielthemen Sie am meisten reizen. Wenn Sie eines unserer Hauptpreis-Mix-Pakete abstauben, versuchen wir diese Wünsche nämlich weitgehend zu berücksichtigen.

Pokémon Kochbuch –  Nachdem der Panini Verlag im vergangenen Winter schon mit einem “World of Warcraft”-Kochbuch überraschte, gibt es seit einigen Tagen endlich auch den schon länger auf Deutsch ersehnten ultimativen kulinarischen Leitfaden für alle Fans der digitalen Taschenmonster: 35 Rezepte zeigen Schritt für Schritt, wie man im Handumdrehen leckere Gerichte zubereitet, die voll und ganz im Stile von Pikachu und Co. gestaltet sind.

Von leckeren Desserts bis hin zu knuspriger Pizza, gibt es für jeden Pok die passende Gaumenfreude.

Die Zutaten und Rezepte in diesem Buch sind so ausgelegt, dass sie auch von Kindern ausprobiert werden können – egal, ob sie zuvor bereits in der Küche mitgewerkelt haben oder nicht. An Eltern ergeht der Ratschlag: “Nutzen Sie die Gelegenheit, während der gemeinsamen Zubereitung feiner Leckereien auch über Ihre persönlichen Lieblings-Pokémon zu plaudern. Ganz nebenbei erfahren Ihre Kinder dabei spielend Interessantes und Nützliches rund ums Thema Ernährung”. Denn dies Büchlein will ein spaßiges Erlebnis für die ganze Familie sein.

AXOLOTL ROADKILL – Auf DVD und Blu-Ray erhältlich – das Filmdrama von Helene Hegemann: Ein rebellischer Film übers Erwachsenwerden, Selbstfindung und Verliebtsein. Nach dem Erfolgsroman

Mifti (Jasna Fritzi Bauer) ist 16, sieht aus wie 12, verhält sich wie Mitte 30 und lebt seit dem Tod ihrer Mutter mit ihren Halbgeschwistern in einer Berliner WG. Ihr Vater hält Terrorismus für einen zeitgemäßen Karrierezweig und interessiert sich eher für Kunst als für Menschen; zur Schule gehen macht in diesem Setting weniger Sinn als sein Leben zwischen Partys, Drogen, Affären und Küchentischpolemiken zu verbringen.
Sie ist wild, traurig, vernünftig und verliebt. Die Erwachsenen, auf die sie trifft, sind dagegen nur eines: verzweifelt. Entweder, weil bald die Welt untergeht, oder weil sie nicht wissen, was sie anziehen sollen. Also muss Mifti selbst erwachsen werden, auf die eine oder andere Weise…

In der selber regelmäßig fragwürdigst operierenden und häufig ferngesteuert erscheinenden deutschen WIkipedia steht zur Buchvorlage aktuell übrigens Folgendes: Axolotl Roadkill ist der erste Roman von Helene Hegemann. Er erschien 2010 bei Ullstein. Das Buch wurde anfangs als Sensation der Literatursaison gefeiert, allerdings wurden schnell Vorwürfe laut, Hegemann habe weite Teile ihres Buches von dem Berliner Autor Airen aus dessen Werk Strobo ohne Quellenangabe abgeschrieben. Kontrovers wurde das Buch erneut diskutiert, nachdem es trotz weiterer Plagiatsvorwürfe später für den Preis der Leipziger Buchmesse (Kategorie: Belletristik) nominiert wurde. Der Verlag erwarb die zahlreichen Abdruckrechte der zuerst nicht genannten Quellen nachträglich. In der vierten Auflage des Romans wurde ein Quellenverzeichnis beigefügt, das die Zitate aus Texten von Airen, Kathy Acker, David Foster Wallace, Rainald Goetz, Valérie Valère und anderen detailliert aufführt.

Neu für’s Heimkino – Unterhaltung mit u.a. Peter Trabner; Annette Frier; Emma Bading; Kai Wiesinger:

Lucky Loser – Ein Sommer in der Bredouille

Bei Mike (Peter Trabner) läuft´s alles andere als rund: Wohnung weg, Job eine Einbahnstraße und zu allem Übel schlägt sein kleines Loser-Herz immer noch für Ex-Frau Claudia (Annette Frier). Für ihn ist es nur eine 9-jährige Beziehungspause, für Claudia ist er jedoch eine Katastrophe auf zwei Beinen. Zumal sie seit Jahren mit Thomas (Kai Wiesinger) liiert ist und ein spießiges Vorstadtleben führt. Als die gemeinsame Teenie-Tochter Hannah (Emma Bading) plötzlich beschließt, zu ihrem Dad zu ziehen, steckt Mike in der Bredouille. Wo sollen sie bloß hin? Notgedrungen geht’s auf einen Campingplatz, wo zu Mikes Entsetzen noch Hannahs heimlicher Freund Otto (Elvis Clausen) auftaucht. Chaos ahnend, macht sich auch Claudia auf den Weg … das Durcheinander ist perfekt, doch Mike wittert seine zweite Chance …

Fragt man übrigens Regisseur Nico SOmmer, wie er auf die Idee zum Film gekommen ist, erntet man ein “Der erste Ursprungsgedanke war eine lebendige Komödie um einen Loser-Vater und seine rebellische, aber liebenswerte Tochter zu machen. Mich hatte gereizt, den „Unterschichtenvater“ mit der „Oberschichtenmutter“ kollidieren zu lassen. Und so kamen dann auch später die anderen Figuren mit den anderen Milieus zustande. Lucky Loser entwickelte sich weiter und wurde komplexer, hat sich damit letztlich aber auch breiter aufgestellt, als Komödie. Mike als Figur wiederum stand früh fest und es war auch klar, wer sie spielt. Dreimal dürfen Sie raten …”

Das blaue Gutscheinbuch lockt Sparfüchse und Entdecker auch für 2018 mit ausgesuchten Gastro- und Freizeitangeboten in rund 150 Regionalausgaben

Ein schönes Abendessen zu zweit, ein erholsamer Tag in der Therme oder eine ausgiebige Shoppingtour: Mit den Gutscheinen der „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch.de“ kommen Genießer voll auf ihre Kosten. Die Angebote sind vielfältig: Restaurants spendieren zum Beispiel das zweite Hauptgericht, beim Wellness bekommt der Partner die Massage geschenkt, im Freizeitpark ist der zweite Eintritt gratis oder im beliebten Online Shop gibt es satte Rabatte.

Die Büchlein sind übersichtlich nach Kategorien sortiert. So kann jeder schnell auf einen Blick aus dem abwechslungsreichen Portfolio das für ihn Passende wählen. Die Gastronomie- und Freizeitgutscheine bescheren nicht nur schöne Erlebnisse, sondern schonen auch den Geldbeutel.

Der Wert der Gutscheine liegt bei mehreren Hundert Euro pro Buch. Bereits mit dem zweiten eingelösten Gutschein hat sich die Anschaffung meist schon gelohnt.

Wir verlosen mehrere Exemlare für den Raum Nürnberg, aber auch für die großen deutschen Metropolen München, Hamburg, Berlin, Köln, Leipzig, Frankfurt, Dresden und Stuttgart…

Schreiben Sie, wenn Sie ein Gutscheinbuch als Preis abstauben wollen also bitte unbedingt Ihren Wunschort in Ihre Gewinnspielteilnahme!

Ab 26. Januar 2018 als DVD und Blu-ray erhältlich  und bereits ab 12. Januar 2018 als VOD: Diane Keaton, Brendan Gleeson, Lesley Manville und James Norton in HAMPSTEAD PARK – AUSSICHT AUF LIEBE 

Man sagt, das Leben schreibt die schönsten Geschichten! Diese charmante Komödie erzählt jedenfalls, dass die große Liebe an den ungewöhnlichsten Orten zu finden und keine Frage des Alters ist. Schauplatz ist das pittoreske Hampstead, eines der exklusivsten Stadtviertel Londons, dessen Park Hampstead Heath weltberühmt ist.

Die eigenwillige Amerikanerin Emily Walters (Diane Keaton) passt nur auf den ersten Blick in die gediegene Nachbarschaft Hampsteads und findet ihre affektierten Freundinnen zunehmend öde. Als Emily eines Tages zufällig beobachtet, wie ein Fremder im Park von einer Gruppe Schläger attackiert wird, beschließt sie, zu handeln: Sie ruft die Polizei und kümmert sich um ihn. Sofort ist sie fasziniert von dem kauzigen Donald Horner (Brendan Gleeson), der so gar nicht ihrem bisherigen Männerbild entspricht. Donald, der bereits seit 17 Jahren in einer selbstgezimmerten, schäbigen Hütte im weitläufigen Park lebt, soll daraus vertrieben werden und einem Luxusbauprojekt weichen.

Entschlossen und zum großen Entsetzen ihrer Freunde stellt sie sich im Kampf um sein Zuhause auf die Seite des Außenseiters. Für alle überraschend entspinnt sich eine ungewöhnliche Liebesgeschichte um das ungleiche Pärchen – fern von gesellschaftlichen Konventionen und Zwängen, die den beiden den Weg in eine neue Welt eröffnet…

Bildstörung präsentiert den Gewinner des Bayerischen Filmpreis 1988 in neuer, digital restaurierter 2k-Abtastung vom original Negativ. LAURIN  – ein Film von Robert Sigl:

Ein idyllischer Hafenort um die Jahrhundertwende: Hier lebt die kleine Laurin mit ihrer Familie. Doch die Ruhe des Dorfes wird getrübt – der Tod in Gestalt eines schwarz gekleideten Mannes geht um. Immer wieder verschwinden kleine Jungen aus dem Dorf und kehren nie wieder zurück.

Laurin wird seitdem von bizarren und düsteren Visionen geplagt. Als auch noch ihre Mutter mysteriös ums Leben kommt, versucht das Mädchen, den Täter zu finden und mit Hilfe ihres zweiten Gesichts zu entlarven. Eine unsichtbare Macht zwingt sie hinauf zur Schlossruine – hinauf zum schwarzen Mann.

„Auf intelligente Weise macht der Regisseur aus der handfesten Moritat ein magisches Spiel mit den Versatzstücken des Horrorfilms. Es gelingt ihm, handwerklich perfekte Bildvisionen zu entwerfen und das Geschehen glaubhaft aus der Perspektive seiner kindlichen Heldin zu entwickeln. Bereits in seinem Debütfilm ist Robert Sigl auf dem Wege, seine Genrevorbilder durch eine eigene Seh- und Erzählweise zu überwinden.“ Bayerischer Filmpreis – Aus der Begründung der Jury

Der Film erscheint sowohl auf DVD und Blu-ray unter anderem mit folgenden weltweit exklusiven Extras:
– Audiokommentar mit Regisseur Robert Sigl – Der Weihnachtsbaum – Kurzfilm von Robert Sigl (18 Min.) – „Robert Sigl erzählt…“ von Eckhart Schmidt [DER FAN] (30 Min.) – Behind the Scenes (9 Min.) – Interviews mit Darstellern Dora Szinetar und Barnabas Toth (25 Min.) – Interview mit Kameramann Nyika Jancso (15 Min) – Interview mit dem britischen Filmkritiker Jonathan Rigby (30 Min.) – Interview mit Olaf Möller (15 Min.) – Mitschnitt von der Verleihung des Bayerischen Filmpreises – Entfallene Szenen …

Oscar-Preisträger Geoffrey Rush ist Alberto Giacometti, 25. Januar 2018 als DVD erhältlich (als Video on Demand bereits ab 18. Januar 2018)

Das humorvolle Porträt eines verschrobenen Genies – Verfilmung des biographischen Romans von James Lord: Während einer Parisreise im Jahr 1964 wird der junge Schriftsteller James Lord gefragt, ob er ihm für ein Porträt Modell sitzen würde. Geschmeichelt und fasziniert sagt er zu, denn es handelt sich dabei um niemand geringeren als Alberto Giacometti. Doch Lord hat keine Ahnung, worauf er sich da eingelassen hat. Schon bald erlebt der junge Amerikaner den faszinierend intensiven und stellenweise völlig chaotischen Schaffensprozess des weltbekannten Künstlers quasi am eigenen Leib.

Das Bild will nicht fertig werden, und aus Tagen werden Wochen. Termine werden verschoben, weil der Meister gerade nicht in Stimmung ist oder lieber bei Rotwein im Bistro sitzt, als seiner Kunst nachzugehen. Weil er ganze Gesichtszüge wieder übermalt oder gar absolut an seinem Werk zweifelt. Oder erst einmal Konflikte zwischen Ehefrau und Geliebter gelöst werden müssen…

Dem US-Amerikaner James Lord gelang es in seinem 1965 veröffentlichten Roman „Alberto Giacometti. Ein Portrait“, die Herausforderungen des künstlerischen Schaffensprozesses auf eine äußerst pointierte und humorvolle Art und Weise darzustellen. Basierend auf Lords Roman realisierte der amerikanische Regisseur Stanley Tucci einen außergewöhnlichen Spielfilm über Alberto Giacometti, einen der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts, der vor allem durch seine extrem langen, schlanken Skulpturen berühmt wurde.

Gespielt wird der exzentrische Bildhauer und Maler von einem der herausragendsten Schauspieler seiner Generation, Oscar-Preisträger Geoffrey Rush („The King’s Speech – Die Rede des Königs“, „Shine – der Weg ins Licht“).

An seiner Seite beeindrucken Armie Hammer („The Social Network“) in der Rolle des James Lord sowie die französischen Schauspielerinnen Clémence Poésy („Plötzlich Papa“) als Giacomettis Geliebte und Sylvie Testud („La vie en rose“) als dessen Ehefrau.

Passend zur DVD verlosen wir hierzu auch den Buchtitel: “Alberto Giacometti – Die Biographie”. Geschrieben von James Lord, dessen Charakter ja auch im Film präsent ist. Giacomettis Zweifel, seine Ängste und Aggressionen beschreibt dieser auf einfühlsamste Weise. Ein außergewöhnliches Portrait des Künstlers und ein einmaliger Einblick in die Entstehung seines Werks.

In den deutschen Kinos lockte die Geschichte von fünf Menschen, die mit ihren besonderen Fähigkeiten auf unkonventionelle Art und Weise die Beschwerden ihrer Patienten lindern oder heilen können mehr als 30.000 Besucher und wurde von der Deutschen Film- und Medienbewertung FBW mit dem Prädikat “besonders wertvoll” ausgezeichnet.

Aus der Jurybegründung: “Die Jury kam zu dem Ergebnis, dass “Die Gabe zu heilen” als Dokumentarfilm zum Thema in besonderem Maße funktioniert, für ein großes Publikum von Interesse ist und mögliche manipulative Tendenzen geschickt selbst offenlegt. Obwohl er ein spirituelles Plädoyer mit einer Affirmation zum Heilen verbindet, ist man als Zuschauer stets in der Lage, eine eigene Position einzunehmen, ohne das Gesamtbild in Frage zu stellen.”

Pressestimmen: „Der Dokumentarfilm {…} ist auch deswegen überzeugend, weil hier keine ideologische Opposition aufgebaut wird zwischen Schulmedizin und alternativen Heilmethoden.“ SWR 2 – „Der auf angenehme Weise unspektakuläre Film begleitet die Heiler bei der Behandlung ihrer Patienten und lotet das Wundersame im Alltäglichen aus.“ filmdienst.de – „Geiger beobachtet das mit Herzlichkeit und Humor, aber auch genügend Abstand, um den Zuschauern eine eigene Beurteilung zu überlassen.“ Indiekino.de – „Sehr kurzweilig“ ikdb.de – „Am besten man begreift den Film daher als das, was er ist und gleichzeitig gewährt: einen interessanten, mannigfaltigen und wertfreien Einblick in die bunte Welt alternativer Heilverfahren inklusive seiner Vertreter.“ Programmkino.de – „Die Botschaft des Films ist, dass es faszinierende menschliche Fähigkeiten gibt, die nur schwer erklärbar sind. Keine Wunder, kein Mysterium- und doch wirkt es.“ spielfilm.de – „Dem faszinierten Zuschauer ist die Skepsis am Ende nicht ganz verloren gegangen.“ Leipziger Volkszeitung